Brücke zwischen Politik und Mittelstand

(07.02.2012) Der Mitgliederzuwachs und weiteres Werben für Mitgliedschaft in der CDU-Mittelstands- und Wirtschaftsvereinigung der CDU Kreis Düren war das Kernthema der ersten Kreis-Vorstandssitzung der CDU-MIT im neuen Jahr.

 

Man traf sich auch zum ersten Mal nach der Neuwahl im November, und alle Vorstandsmit-glieder waren anwesend. Bei der letzten Wahl wurde Rolf Delhougne als Vorsitzender und Bernd Ohlemeyer und Dr. Walter Papst als Stellvertreter und Karl Jansen als Schatzmeister wieder gewählt. Beisitzer wurden bestätigt bzw. neu dazu gewählt: Anne Coutelle, Achim Esser, Willi Flücken, Birgit Franzen, Jörg Hamel, Bianca Höfelmann, Ingo Irlen, Bernd Krings, Thomas Labruier, Ingo Malsbenden, Jan-Oliver Schein, Stefan Wäschke, Hans-Josef Peters und Karl-Heinz Heselhaus, als Schriftführerin Britta Herzog.

 

Wie kann man neue Mitglieder bekommen, war das zentrale Thema. Eine kleine Arbeitsgruppe hatte zu diesem Zweck sich auf neun Punkte verständigt, die bei Mitgliedsgesprächen in dem Vordergrund gerückt werden sollen. Dabei ging es zunächst mal um die Frage, was ist überhaupt die Mittelstandsvereinigung. Die Mittelstandsvereinigung ist die Brücke zwischen Politik und dem Mittelstand. Ziel ist gesetzt, Eigenverantwortung, Freiheit des Wettbewerbs und die Förderung gesellschaftlicher Verantwortung in der Wirtschaft.

 

Entschieden wehrt man sich gegen staatliche Regulierung. Für die CDU soll die MIT nach innen und außen als marktwirtschaftliches Gewissen der Union und als Reformmotor wirken. Die CDU Mittelstandsvereinigung Düren hat ca. 620 Mitglieder, in NRW sind es fast 10.000 Mitglieder, wobei hier etwa 60 % Mitglieder der CDU sind. Dieses ist allerdings nicht zwingend notwendig. Mitglieder sind Handwerker, Freiberufler und selbstständige Unternehmer, aber auch Personen aus dem Management, Studenten, Beamte, Angestellte und Arbeiter – jeder, der die Grundüberzeugung der MIT teilt, ist herzlich willkommen. Auch die Frage, was habe ich von einer Mitgliedschaft der CDU-MIT, wird immer wieder gestellt.

 

Die CDU-MIT gibt Mittelständlern die Möglichkeit an der politischen Willensbildung der Partei mitzuarbeiten. Wichtig ist auch der Kontakt untereinander und das Netzwerk, in dem jeder aufgerufen ist, den anderen zu unterstützen. Des Weiteren ist die CDU-MIT eine politische Organisation, die den Mittelstand als Wachstumsmotor stärken soll. Die CDU-MIT ist Teil der CDU und versucht, in der Öffentlichkeit den politischen Meinungsbildungsprozess zu stärken.

 

Vorsitzender Rolf Delhougne wies darauf hin, dass wir da, wo die Politik der CDU nicht an den Vorstellungen der sozialen Marktwirtschaft sich orientiert, auch konstruktive Kritik geübt wird. Zudem agiert die CDU-MIT auf Gemeinde-, Stadtrat-, Kreis-, Regional-, Landes- und Bundesebene. Die Mitglieder werden unterstützt durch Serviceleistungen, Veranstaltungen und Nutzung von Rahmenvereinbarungen für Mitglieder. Der Mitgliedsbeitrag beträgt nur 120 Euro im Jahr oder darüber hinaus können auch noch Spenden gegeben werden. Wir wollen uns auf der Kreis- und Bezirksebene und Landes- und Bundesebene für die Interessen des Mittelstandes und der Wirtschaft einsetzen.

 

Wir stehen für 42 % aller Investitionen und 52 % aller Umsätze des Mittelstandes. 48 % der gesamten Wirtschaftsleistung wird erwirtschaftet für die Beschäftigung, 68 % aller Beschäf-tigten und für die Ausbildung von 84 % aller Auszubildenden.

 

Wir sind eine Solidargemeinschaft für Mittelstand, wobei auch im Mittelstand die Arbeitnehmer und die Unternehmer gemeinsam für unsere Gesellschaft arbeiten.

 

Bildunterschrift: Unser Bild zeigt den gesamten Kreisvorstand

 

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Ursula Marx (Freitag, 16 März 2012 09:47)

    Bei Klagen über den Leerstand in der Stadt Düren kann ich nur lachen. Bei den Parkgebühren in der Stadt fahre ich auch lieber in einen Markt im Grünen. Da gibt es keine Park-gebühren. In Düren einzukaufen ist sehr teuer.Als Rentnerin hat m,an damit schon einmal Probleme.

    Freundliche Grüße U. Marx